Newsletter

Referenten

Iris Eichholz

Selbstbewusst schwanger.
Das Wunder des Lebens zwischen Bauchgefühl und technischer Überwachung.

Iris Eichholz, Hebamme und Heilpraktikerin

Was brauchen junge Menschen, was braucht unsere ganze Gesellschaft heute, um in dieser wichtigen Lebensphase Kraft, Intuition und Selbstbewusstsein zu entwickeln?

Ein Thema, das uns alle betrifft, auch wenn es manchmal noch in ferner Zukunft zu liegen scheint. 

 


Ein Vortrag, der Mut machen möchte, Fragen zu stellen.

 

Mehr zu ihrer Arbeit findet ihr auf ihrer Website

 

Cristian Pfeiffer

Selbstvertrauen, Selbstwirksamkeit, Zivilcourage – und die positive Wirkung des Selbstzweifels

Christian Pfeiffer

Der Vortrag soll zunächst gestützt auf aktuelle Forschungsergebnisse Antworten auf drei Fragen geben: Wie entsteht Selbstvertrauen? Wie wird daraus die Erfahrung von Selbstwirksamkeit? Was fördert Zivilcourage? Dazu gehören dann auch wissenschaftliche Erkenntnisse über Menschen, die während der Naziherrschaft Juden gerettet haben. Ich möchte darstellen, warum die heutige Jugend zu diesen Punkten offenbar besser dasteht, als junge Menschen früherer Jahrzehnte. Und ich möchte hierzu die Rolle der Schule erörtern.

 

Aber ich werde auch über das Gegenteil sprechen – beispielsweise über zwei junge Skinheads, die vor einigen Jahren einen Obdachlosen erschlagen haben, weil der sich über ihr Machogehabe öffentlich lustig gemacht hatte. Es geht also auch um die Ohnmachtsgefühle derjenigen, die wenig Liebe und viel Hiebe erfahren haben. Es geht um Menschen, die wenig Selbstvertrauen entwickeln und dann die Maske des furchterregenden Typen brauchen, um ihre Ängste und Unsicherheit zu kaschieren. Es geht um die Frage, warum solche Probleme im Osten häufiger auftreten als im Westen. Und schließlich möchte ich ansprechen, warum gerade bei jungen Menschen der Selbstzweifel oft erst die Basis dafür schafft, dass sich schrittweise Selbstvertrauen entwickeln kann.

 

Prof. Dr. Christian Pfeiffer


Christian Pfeiffer studierte mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes an der Universität München Rechtswissenschaften und an der London School of Economics and Political Science Kriminologie und Sozialpsychologie. Der Jurist promovierte 1983 zum Thema „Kriminalprävention im Jugendgerichtsverfahren“. 1984 erhielt er ein Heisenberg- Stipendium. Von 1985 bis 2015 leitete er das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN). Im Jahr 1987 berief ihn die Universität Hannover auf eine Professur für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzugsrecht. 2015 lehrte er im Rahmen einer Gastprofessur am John Jay College, New York. Von 1985 bis 1997 war er Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen.  2000 bis 2003 engagierte er sich als Justizminister Niedersachsens für den Opferschutz und die Mediation. 1997 gründete er die Bürgerstiftung Hannover. Nach ihrem Vorbild sind inzwischen bundesweit mehr als 400 entsprechende Stiftungen entstanden, die sich für Projekte in den Bereichen Jugend, Kultur, Soziales und Umwelt engagieren.