Newsletter

Bildungskongress Herne

» zurück

Glück auf aus dem Ruhrgebiet!

An diesem Wochenende fand in Herne in NRW ein Bildungskongress, unter dem Thema „arbeitend – lernend, lernend – arbeiten“ statt.
Der Vorstand wurde von Justus und Vincent dort vertreten und reiste am Freitag mit Verspätung dank Sturmschäden an.
Neben Diskussionen zur Zukunft der Waldorfschule standen die Besonderheiten, der Waldorfschulen  in Herne, Kassel und Nürnberg zur Debatte. An diesen Schulen kann man Unterrichtsbegleitend eine Ausbildung absolvieren und schließt nach 14 Jahren mit einer abgeschlossenen Ausbildung und dem Abitur die Schule ab.
Aufgrund des Sturmes wurden kleine Änderungen vorgenommen aber eine Tagung fand trotzdem reibungslos statt.
Vorträge über die Veränderung der Schule, die Vorteile des Konzepts an den drei genannten Schulen und Studien zu den Eigenschaften und Entwicklung der Schüler bereicherten den theoretischen Kongress.
Am Samstag gab es als letzten Programmpunkt nun noch eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aller Gebiete, unter anderem uns als Schülern, und anschließend einer Erklärung für die Zukunft schwarz auf weiß auf Papier.
Wir konnten hier neue Ideen sammeln und mit Leuten in Kontakt treten, die bei den weiteren Planungen der Tagungen nun eine Rolle spielen werden.

Herzliche Grüße
Euer Vorstand